Maschinenführerschein bei der Firma Kenter
26 Studierende, zwei Lehrkräfte und jede Menge Maschinen

Schülerinnen beim der Arbeit mit Reinigungsmaschine

Kochen. Waschen. Putzen. Denkt man an klassische Werbeaufnahmen aus den 50er Jahren, so kommen einem Bilder wie diese in den Kopf: glückliche Frauen hinter dem Herd oder mit Waschmittelpackungen im Arm. Heute hat sich die praktische Arbeit in der Hauswirtschaft deutlich gewandelt.

Das zeigt auch die zurückliegende Lehrfahrt des dritten Schuljahrs nach Leipheim. Gleich 26 Studierende machten sich mit Fahrgemeinschaften im September 2018 auf den Weg zur Firma Kenter. Dort hatten sie die Gelegenheit, den Maschinenführerschein zu erwerben.
Von I-Mops und OrbotSprayBorgs
Um für den I-Mop oder OrbotSprayBorg gewappnet zu sein, stellten die Schülerinnen sich zuerst einer geballten Ladung Theorie. Diese bereitete sie auf den Umgang mit den Aufsitzmaschinen, der Technik und Batterie sowie der Reinigung vor. Bestens gerüstet absolvierten alle den theoretischen Prüfungsteil.
"Aller guten Dinge sind drei"
Ganz nach diesem Motto konfrontierten drei Stationen die Schülerinnen mit Herausforderungen und Tücken der Geräte. Keine Frage, dass sie alles mit Bravour gemeistert haben: den Umgang mit den Kehr- und Scheibenmaschinen sowie den Orbitalmaschinen zum Einsatz auf Teppichböden und die Fahrübungen mit den Aufsitznass-Schrubbautomaten.
Zurück nach Triesdorf ging es dann aber wieder mit dem Auto – samt Maschinenführerschein!